Magazin

Menü
Erlebnis-Tipps, Gastbeitrag

Die schönste Art den 30. Geburtstag zu feiern

Christina @christinadoliwa erzählt von der Planung ihres 30. Geburtstags und warum es der bisher beste Geburtstag ihres Lebens wird!

Die Dreißig ist für viele Frauen ein Grund, in absolute Panik und Selbstmitleid auszubrechen. Verabschiedet man sich doch quasi von der Jugendlichkeit der wilden Zwanziger. Ich habe dieses Gefühl überhaupt nicht und es gibt mittlerweile schon genügend Artikel darüber, dass 30 das neue 20 ist.

Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist eher die Art und Weise, WIE ich gerne 30 werden möchte. Welche Feierlichkeiten sind angemessen und womit fühle ich mich am wohlsten? Diese Gedanken treiben mich eigentlich schon seit Jahresbeginn herum, obwohl ich erst Ende des Jahres meinen runden Geburtstag zelebriere.

Das Weihnachts-Dilemma

Sehr üblich für 30. Geburtstage ist ein rauschendes Fest im Kreise der Familie und Freunde. Man nutzt diesen Anlass, um ordentlich abzufeiern. Wäre da nicht diese eine kleine Herausforderung, dass mein Geburtsdatum der 23. Dezember ist und in diesem Jahr ausgerechnet auf einen Montag fällt.

Christina Doliwa trinkt Kaffee unter Glaskuppel

Kein Problem, denken sich jetzt viele. Aber da ich inzwischen einige Geburtstage mit diesem Datum erlebt habe, kann ich aus Erfahrung sagen, dass ein Kater am Weihnachtstag einfach keine schöne Sache ist. Reinfeiern ist bei so einem Termin immer eine nette Option, wobei viele sich den 23. meist noch nicht freinehmen und wenn doch, sind sie dann bereits zur Familie unterwegs und in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Ein Dilemma!

So habe ich bisher meine Geburtstage verbracht

Aber keines, für das es nicht eine Lösung gibt. Große Feste anlässlich meines Ehrentages habe ich ohnehin bisher eher selten gefeiert. Meinen 18. Geburtstag habe ich zum Beispiel in Zürich verbracht und bei einer der damals angesagtesten Elektro-Mottopartys reingefeiert. Wäre eine feine Sache gewesen, wenn mir mein „Taschengeld“ nicht schon nach einer runde Prosecco ausgegangen wäre, der im Schweizer Club stattliche 18 Euro pro Glas gekostet hat.

Party, Party, Party

Zu meinem 19. Geburtstag gab es eine große Party Anfang Januar, die ich zusammen mit einer Schulfreundin geschmissen habe, die auch Geburtstag hatte. Kurz vor dem Abitur waren wir jungen Leute noch trainiert und da konnte man nach Weihnachten und Silvester gerade so weiter feiern, aber heute? Heute braucht man mindestens die erste Januarwoche, um sich von den ganzen Schlemmereien und Feierlichkeiten zu erholen.

Dessert mit Kerze und Happy birthday Schriftzug

Am liebsten feiere ich mit meinen engsten Lieblingsmenschen

Über die Jahre habe ich festgestellt, dass ich irgendwie kein klassischer „Geburtstagsmensch“ bin, der abends Freunde einlädt für eine Feier, oder in einem Club die Lounge reserviert für eine gemeinsame Party. Ich habe mit der Zeit bemerkt, dass ich meinen Geburtstag am liebsten im ganz kleinen Kreis an einem Ort „feiere“, der für mich etwas Besonderes ist. Ich weiß noch, dass ich zu Schulzeiten mehrere Jahre in Folge mit Freundinnen und meiner Mutter immer an meinem Geburtstag nach München gefahren bin. Wir haben den ganzen Tag geshoppt wie die Wilden und sind abends auf das bekannte „Winter-Tollwood“ gegangen, haben lecker gegessen und sind mit dem Zug wieder nach Hause gefahren. Das war für mich immer ein absolutes Highlight!

Unvergesslicher Geburtstag in London

Man muss wissen, dass ich (wahrscheinlich bedingt durch meinen Geburtstermin) die Weihnachtszeit über alles liebe. Ich liebe die Lichter, das Treiben, die Gerüche und insbesondere, wie Weihnachten überall ein wenig anders interpretiert und zelebriert wird. Weihnachten und der Winter lösen bei mir eine absolute Faszination aus und diese Begeisterung knüpfe ich gerne an meinen Geburtstag.

London Bridge im Winter mit Schnee

Vergangenes Jahr haben mein Mann und ich einen Kurztrip nach London unternommen und ich war an meinem 29. Geburtstag in den Harry Potter Studios zu „Hogwarts in the Snow“. Das war phänomenal! Ich hatte mir so lange gewünscht, mal dorthin zu fahren und die Wunscherfüllung an meinem Geburtstag zu bekommen war wirklich das perfekte Timing. Auch der Weihnachtsbummel durch die Hauptstadt Englands war atemberaubend und wir haben es sogar in den Hyde Park zum Winterwonderland geschafft.

Christina Doliwa am Gleis Dreiviertel im Hogwarts Museum

So soll mein 30. Geburtstag aussehen

Für dieses Jahr sollte es aber eine neue Destination sein. Etwas, wo ich um die Weihnachtszeit noch nie war und wo ich an meinem Ehrentag noch etwas Außergewöhnliches erleben kann. Zur Debatte stand auch ein Städtetrip nach Hamburg zum Musical, was meiner Meinung nach eines der idealen Weihnachtsgeschenke ist (für alle, die noch eins suchen). Dann stand z.B. auch mal eine Übernachtung in Glas-Iglus in Finnland im Raum, aber da wir rechtzeitig zu Weihnachten wieder hier sein wollen, kommt das leider diesmal nicht infrage, bleibt aber definitiv auf meiner Bucket List. Ein Ausflug in einen Freizeitpark oder gar ins Disneyland hatte ich mir auch mal überlegt. Dafür ist es im Dezember wahrscheinlich etwas zu frisch, aber an anderen Terminen finde ich das eine grandiose Geburtstagslösung für Action-Fans.

Nein, diesmal zu meinem runden Geburtstag sollte es etwas sein, was mich neben der Weihnachtszeit ebenso seit Jahren begeistert und begleitet. Ich bin von klein auf der größte Sissi-Fan überhaupt und habe Romy Schneider verehrt! Also warum nicht zum 30. Geburtstag einfach mal „plötzlich Prinzessin“ sein und auf den Spuren der Kaiserin durchs winterliche Wien wandeln? Königsschlösser besichtigen, den Naschmarkt leer futtern und sämtliche Weihnachtsmärkte Wiens abklappern?

Und ob es auf diesem Kurztrip nach Wien an meinem Geburtstagsmorgen dann ein leckerer Brunch im Sissi-Stil oder gar ein Frühstück im Prater-Riesenrad wird, erfahrt ihr dann spätestens, wenn es soweit ist auf meiner Instagram-Seite.

Gefällt mir
Gefällt mir Love Haha Wow Traurig Wütend
7
Mit Deinen Freunden teilen