Magazin

Menü
DIY-Geschenke, Geschenke-Tipps

Geschenktipp: Massageöl selber machen

Wir nutzen den Weltknuddeltag am 21. Januar um positive Emotionen zu verbreiten. Unser selbstgemachtes Massageöl lädt förmlich dazu ein, Zeit mit dem Partner zu verbringen, um sich gegenseitig zu verwöhnen.

Am 21. Januar ist es wieder soweit: Wir feiern den Weltknuddeltag.
An diesem Tag soll daran erinnert werden, wie wunderbar und wohltuend eine Umarmung sein kann. Beim Knuddeln wird nämlich im Gehirn das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, welches das Gefühl der Zufriedenheit fördert und Angst- und Stressgefühle unterdrückt.

Massageöl selbermachen
Berührungen sind für unser geistiges, seelische und körperliches Wohlbefinden enorm wichtig.

Berührungen haben also einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit und Berührungen in Form einer Massage sind sogar noch viel effektvoller, da sie Schmerzen lindern, die Durchblutung verbessern und Stress reduzieren können. Auch lässt sich beim Massieren des Partners die Beziehung und das Bewusstsein füreinander stärken.
Für eine entspannende Partnermassage braucht es natürlich auch ein Massageöl, das die Reibung auf der Haut reduziert und gleichzeitig pflegend wirkt. Und wir vom mydays Magazin zeigen Dir heute, wie Du Du ganz einfach ein Massageöl selber machen kannst:

Massageöl selber machen – so gehts:

Wenn Du jetzt glaubst, dass Du für unser Massageöl unglaublich viele Zutaten brauchst, dann können wir Dich beruhigen. Lediglich 7 Ingredienzien werden benötigt:

Massageöl selbermachen
Für ein tolles Massageöl brauchst Du nicht viel.
  • 150ml z.B. süßes Mandelöl in Bioqualität
  • 1/2 TL Jojoba-Öl in Bioqualität
  • 3 Tropfen ätherisches Öl „Muskatellersalbei“
  • 3 Tropfen ätherisches Öl „Patchouli“
  • 9 Tropfen ätherisches Öl „Bergamotte“
  • 3 Tropfen ätherisches Öl „Vanille“
  • 4-5 Tropfen ätherisches Öl „Ylang Ylang“

Mische alle Komponenten zusammen, schüttle alles kräftig durch und fülle die Mischung anschließend in eine lichtundurchlässige Flasche um. Hübsch verpackt und mit einem Etikett versehen, eignet sich das Massageöl auch als Mitbringsel oder Geschenk oder aber als dezenter Hinweis für den Partner

 

 

Gut zu wissen:

  • Basisöl bezeichnet das Öl, das die Grundlage des Massageöls darstellt. Du solltest dabei unbedingt naturbelassenes Öl in Bioqualität verwenden. Als Basisöl bietet sich zum Beispiel süßes Mandelöl, Traubenkernöl oder Haselnussöl. Alle drei Ölsorten lassen sich gut auf der Haut verteilen, dringen tief ein und pflegen die Haut mit vielen Heil- und Nährstoffen.
  • Jojoba-Öl lässt sich ebenfalls als Basisöl verwenden, in unserem Rezept hat es aber die Aufgabe, die hauteigene Schutzbarriere zu stärken, intensive Feuchtigkeit zu spenden und entzündungshemmend zu wirken.
  • Die Kombination aus Muskatellersalbei, Bergamotte, Vanille, Ylang-Ylang und Jasmin hat eine aphrodisierende Wirkung. Während Muskatellersalbei die Muskulatur entspannt, die Stimmung hebt und den Geist beruhigt, sorgt Patchouli für Zufriedenheit. Bergamotte lindert Spannungszustände und hebt ebenfalls die Stimmung. Vanille und Ylang Ylang wirken entspannend und verstärken die sinnliche Wahrnehmung.
    Mit dieser entspannenden Mischung steht einem sinnlichen Abend zu zweit also nichts mehr im Wege.
  • Das Massageöl sollte für eine längere Haltbarkeit kühl, trocken und dunkel aufbewahrt werden.

Massageöl selbermachenWir wünschen Dir viel Spaß beim Massageöl selber machen und viele entspannte und sinnliche Stunden mit Deinem Partner.

 

Gefällt mir
Gefällt mir Love Haha Wow Traurig Wütend
3
Organisierte Chaotin mit einem Hang zur Tollpatschigkeit. (O-Ton: Ich hab ne gute Haftpflichtversicherung, also macht euch keine Sorgen!). Probiert gerne Neues aus und kann sich auch über Kleinigkeiten wie selbstgemachtes Schokoladeneis unglaublich freuen. Schleppt für die „DIY-Ideen“ immer ihren kompletten Bestand an Bastelmaterial und Werkzeug ins mydays Büro. Prädestiniert für das Thema Hochzeit (Hass-Liebe). mydays Lieblingserlebnis: Zorbing
Mit Deinen Freunden teilen